Stadt-Land-Themen stark vertreten bei 11. Dresdner Flächensymposium


Das 11. Dresdner Flächennutzungssymposium fand vom 8. bis 9. April 2019 unter starker Beteiligung von Stadt-Land-Plus Projekten statt.

Gertrude Penn-Bressel vom Umweltbundesamt berichtete über aktuelle Trends des Flächenverbrauches in Deutschland und Ansätze zur Kontingentierung von Flächensparzielen.

Andrea Früh-Müller, Forschungsgruppe ART, von ReProLa referierte über die Flächeninanspruchnahme und möglichen Steuerungsmöglichkeiten im Stadt-Land-Nexus der Metropolregion Nurnberg.

Björn Braunschweig, Friedrich-Schiller-Universität Jena, vom Projekt Interko2 fragte nach dem Stadt-Land-Dualismus – Ein überholtes Konstrukt als Faktor angespannter Wohnungsmärkte und hohen Flächenverbrauchs.

Matthias Pietsch von der Hochschule Anhalt in Bernburg berichtete vom StadtLandNavi Start.

Einen Überblick über das Gesamtprogramm der Veranstaltung finden Sie in der Programmbroschüre des 11. Dresdener Flächensymposiums

Zurück